Suche die unpolitischste Theaterproduktion Wiens 2019/20

Die Nominierungen

Der Preis für die unpolitischste Theaterproduktion Wiens 2019/20 wird anlässlich einer Gala am Freitag, 23.10.2020, 19.00 Uhr vergeben. Preisskulptur von Julius Deutschbauer

Jury: Kira Kirsch, Bettina Kogler, Ali M. Abdullah, Harald Posch, Julius Deutschbauer
Mitwirkend: Kerstin Haubold, David Jagerhofer, Clemens Stecher

 

Nachricht von Julius Deutschbauer

 

Häuserl am Spitz
Franz-Sillerweg 116
1120 Wien
Kartenreservierungen: reservierung(at)werk-x(dot)at sowie telefonisch unter +43 1 535 32 00-11

 

Die Nominierungen:

 

Der große Gönner/Die große Gönnerin

  • Die Presse, 24.04.: Sebastian Kurz: „Wer allein lebt. Darf immer nur allein spazieren gehen.“
    (Rilke: „Wer jetzt alleine ist, / wird es lange bleiben.“)
  • 22.04.: PK mit Elisabeth Köstinger: Ausrufung des „außerordentlichen Zivildienstes in Österreich“.
  • Susanne Raab, Bundesministerin für Frauen und Integration im Bundeskanzleramt (ÖVP), glänzt mehr durch harte Aussagen gegen Migranten als durch wahrnehmbare Frauenpolitik. (Der Standard, 25.07.)


Die größte Scheinheiligkeit

  • Bundespräsident: grüner Soldatenstolz, scheinheiliger grüner Pazifismus
    Bundespräsident van der Bellen zitierte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner zu einem Gespräch zu sich, nachdem sie ihre Pläne, die militärische Landesverteidigung auf ein Minimum zu reduzieren, der Öffentlichkeit präsentierte.
    (Die Presse, 25.6., Heute, 25.6.)
  • Zur Parksperre: 06.04.: PK mit Sebastian Kurz, Werner Kogler, Rudolf Anschober, Karl Nehammer: „Sie wissen, die Bundesgärten haben alle sehr schmale Eingänge.“ (Sonntagsfrage, Krone, 29.3.: Wann waren Sie zuletzt laufen in Schönbrunn oder dem Auer-Welsbach-Park? Kurz: „Schönbrunn hat eh zu.“ (Krone 29.3.)
  • 17.03.: PK - Rudolf Anschober erlebt privat die Einfühlsamkeit der Exekutive: „Das ist genau das, was eine hoch qualitative an Bürgerrechten, an Einfühlsamkeit orientierte Arbeit der Exekutive ist, und das wird wertgeschätzt.“


Der längste Zeigefinger

  • Österreich will abgelehnte Asylwerber nach Serbien abschieben. Dazu werden eigene Unterkünfte im Balkan-Land finanziert. - Dazu das Innenministerium: "Durch die Flucht über die Westbalkanroute [bauten] viele Fremde einen ausreichenden Bezug zu Serbien auf".“ (OÖ, 16.04.)
  • 30.03., ZIB Spezial mit Sebastian Kurz: „Wir werden auch in Österreich bald die Situation haben, dass jeder irgendjemanden kennt, der an Corona verstorben ist.“
  • 27.04.: PK mit Karl Nehammer „Aktuelles zum Coronavirus“: „Es gibt über 46 verletzte Beamtinnen und Beamten, die im Einsatz verletzt worden sind, wenn Menschen sich nicht an die Maßnahmen gehalten haben.“


Die größte Weinerlichkeit

  • Rudolfs Anschobers Hund Agur: Intoleranz gegenüber seinem Herrn unter Maske bzw. Maulkorb (Krone, So 14.6.) und Weigerung, als Abstandhalter zu arbeiten (Kurier, 18.8.)
  • Tirols Landeshauptmann Günther Platter: „Das haben wir Tiroler und Ischgler nicht verdient.“ (Die Presse, 20.5.) – und sieht die Berichterstattung über Tirol als Rufmordkampagne.  (Profil 25, 14.6.); in dieser überreizten Lage kann einem Landesrat und Landeshauptmann-Stellvertreter  wie Josef Geisler ein Sager wie „Widerwärtiges Luder“ gegen WWF-Aktivistin Marianne Götsch wohl auskommen. (Kurier, 6.6.) und 15.03.: Erklärung an die Tiroler*innen von LH Platter: „Tirol befindet sich aktuell in der schwierigsten Situation die wir in der Nachkriegszeit je hatten.“
  • Verteidigungsministerin Tanner dafür, dass sie sich von Bundespräsident Alexander van der Bellen für ihre Pläne, die militärische Landesverteidigung auf ein Minimum zu reduzieren, zurechtstutzen ließ. (Krone, 25.06., Die Presse 25.06., Heute 25.06.)


Die/der aufgeblühteste Ausnahmezustandsgewinnler*in

  • 04.05., Financial Times: Antonella Mei-Pochtler: Die europäischen Länder müssten sich an Tools gewöhnen, die „am Rand des demokratischen Modells“ seien.
  • 02.06., Der Standard: Gerry Foitik: „Samariterbund hat außer 'Grüß Gott' nie etwas gesagt“
    Gerry Foitik macht sich durch die alleinige Handhabe der „Stopp Corona“-App zum Schatteninnenminister, tritt auch gerne mit Ministern und Kurz und Babyelefant vor’s Mikro. (Kurier, 3.6.)
  • 16.04.: PK mit Karl Nehammer: „Wir sind sozusagen die Flex, die Trennscheibe für die Gesundheitsbehörden, um die Infektionskette rasch zu durchbrechen.“ Und 20.05.: ZIB mit Karl Nehammer, interviewt von Armin Wolf: „… und deshalb mein Hilfsangebot, als Innenminister, dass die Polizei da die Gesundheitsbehörden in Wien intensiv unterstützen kann.“


Heldinnen und Helden der Provinz

  • Pressestatement am 19.07.: Sebastian Kurz: Statement zum dritten Verhandlungstag beim EU-Gipfel „… ich bin ja hier einerseits um ein gutes Ergebnis für die Europäische Union auszuverhandeln, aber natürlich auch auf die Interessen Österreichs und die österreichischen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler zu achten.“
  • Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus, wegen genereller Nutzung von Corona für Tourismuswerbung
    (Nebennominiert: Landeshauptmann von Tirol Platter und Ischgler Bürgermeister + Tourismusverband) – wegen Urlaubsprotektion: im Sinne von „Inländer und Deutsche willkommen“. (Standard, 20.4.)
  • Wurst aus Tirol: Wurst aus der „Alpenmetzgerei“ von MPreis* ist aus Tönnies-Fleisch. (Heute, 22.6.; Kurier, 23.6.) * „Biofleisch von besonderer Qualität. Frisch, regional und ganz bestimmt köstlich“, sowie mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet.
  • 17.3. ZIB II: Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg im Interview mit Armin Wolf über Ischgl: „Ich glaube, dass die Behörden in Tirol sehr richtig agiert haben.“


Spezialpreis

  • PK vom 17.04. Werner Kogler und Ulrike Lunacek über Aktuelles im Bereich Kunst und Kultur sowie Veranstaltungen im Allgemeinen: „Bei Theater geht’s dann auch oft heftig zu, vielleicht auch mal eine Schlägerei oder vielleicht auch eine Liebesszene – das wird nicht gehen, ja?“

 

 

 

Zur ├ťbersicht